Posted by on 14. März 2021

Revierkarte des Distrikt Blankenstein aus den Jahren 1788-89 von Niemeyer (Département de la Ruhr) heutige Stadt Sprockhövel

Da Freiherr vom Stein, Direktor des Oberbergamtes Wetter, gutes Kartenmaterial für die Entwicklung des jungen Steinkohlen-Bergbaus für unerlässlich hielt, verpflichtete er den Markscheider (Bergbau-Vermessungsingenieur) Johann Friedrich Conrad Niemeyer (1759 bis 1814) zur topografischen Aufnahme des Bergreviers Wetter. Dieser arbeitete wie Stein beim Oberbergamt Wetter, das in der Burg Wetter untergebracht war.
Aus diesen Aufnahmen entstand von 1787 bis 1794 ein Kartenwerk aus 7 Distriktkarten des östlichen Ruhrgebie-tes im Maßstab 1:6640 wie dieser hier. Jede dieser Karten setzt sich aus bis zu 25, etwa DIN A3-großen Einzelblättern zusammen, welches jeweils ca. 6,3 km der Tagesoberfläche abbildet. Die Karten sind nicht genordet, sondern folgen den Hauptflözrichtungen in nordöstlicher Richtung, so dass jede Karte eine etwas andere Ausrichtung hat.
Während der französischen Besetzungszeit des Ruhrgebiets unter Napoleon Bonaparte wurden um 1811 detailgenaue Abzeichnungen der Niemeyer-Karten angefertigt, daher tragen die Karten den französischen Titel Dépar-tement de la Ruhr (der Name Niemeier ist auf diesen Karten fälschlicherweise mit ay geschrieben). Diese Kopien sind erhalten geblieben und lagern im Staatsarchiv Münster. Vom Niemeyerschen Originalkartenwerk existieren noch einige Exemplare im Archiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin.
Aufgrund der Intention des Kartenwerkes enthält die Karte auch die damals vorhandenen Bergwerke, zeigt die zu dieser Zeit bekannten Flözverläufe und offenbart uns einzigartige Einblicke in die damlige Zeit.

(Für klares Bild/höhere Auflösung bitte etwas warten)

Karte und Text von Uwe Peise im Januar 2015, online gestellt März 2021